2011

Kulturfrühling

 

11. Februar 2011
Lesung: Jakob Arjouni
Der heilige Eddy

„Der heilige Eddy“ handelt vom mysteriösen Verschwinden eines Berliner Großunternehmers und High-Society-Stars, von Klatschjournalisten, einer Stadt außer Rand und Band, einem Volkshelden wider Willen – und vom wunderbarsten Duft der Welt. Jakob Arjouni hat einen federleichten Schelmenroman vorgelegt, der den Leser durch den Irsinn der Weltstadt Berlin führt. Erschienen bei Diogenes[Presseecho]. Beginn: 19.30 Uhr. Eintritt: frei

26. März 2011
Mr. Wany
Urban Jungle

Mr. Wany zählt zu den Pionieren italienischer Street Art. Nach Abschluss der International School of Comics in Rom war er von 2000 – 2007 Art Director bei Dynit, eine der bedeutendsten Verleger für Mangas und Japanische Comics. 2007 gründet er mit „The Amazing Art“ sein eigenes Studio und konzentriert sich seither vollends auf die Bildende Kunst. Mr. Wany ist äusserst vielseitig. Neben seinem grafischen Werk – von Comics bis hin zu Tattoo Illustrationen beschäftigt er sich mit Objektkunst, Set-Design und Musikproduktion, professionellem Tanzen. Seit 1996 publiziert er ‚Ill Fame‘ eines der ersten Fanzines für Gr und Hip-Hop-Kultur.

Die Retrospektive „Urban Jungle“ gibt einen hervorragenden Überblick über Mr. Wany’s Schaffen der letzten Jahre und endet mit einer Live-Performance des Künstlers. Beginn: 18.30 Uhr [Presseecho]

24. Juni 2011
Kurt Kuch
Land der Diebe

Es gibt Länder, die sind noch immer in einem frühen Stadium des Kampfes gegen die Korruption. Polizei und Staatsanwaltschaften sind personalschwach, abhängig und stark politisiert, persönliche Freunde werden ohne Qualifikation in höchste Ämter gehievt, selbst Minister verschaffen sich finanzielle Vorteile, die Bürger eines Landes werden systematisch bestohlen. Die Rede ist von Österreich. Erschienen ist das Buch, das seit Monaten auf den Bestsellerlisten ganz oben steht, bei www.ecowin.at[Presseecho]

 

Kulturherbst

 

21. September 2011
Lesung: Manfred Baumann
Wasserspiele. Ein Salzburg-Krimi

Salzburg zu Pfingsten. Einheimische und tausende Touristen freuen sich auf die Salzburger Pfingstfestspiele und die Attraktionen der berühmten Wasserspiele im Lustschloss Hellbrunn. Dort feiert auch der Magistratsbeamte und Societylöwe Wolfgang Rilling ein rauschendes Fest ganz im Stil der lebenslustigen Fürsterzbischöfe aus früheren Tagen. Am nächsten Morgen liegt Rilling tot im Römischen Theater der Hellbrunner Wasserspiele. Erschlagen. Kommissar Martin Merana tastet sich durch den Fall, im Umfeld barocker Lebensfreude und privater Krisen. In Kooperation mit ZellerLesen. Beginn: 19.30 Uhr. Eintritt: frei. [Presseecho]

1. Oktober 2011
Josef Haslinger
Jáchymov

Verrostete Stacheldrahtzäune, zusammengestürzte Baracken: die Überreste eines Gefangenenlagers. Jáchymov, wie dieser Ort des Schreckens heißt, gilt bis heute als tschechoslowakischer Gulag. In seinem neuen Roman zeigt Josef Haslinger ein Stück Geschichte, das im Schatten des großen Europa zu verschwinden droht. Erschienen bei Fischer. In Kooperation mit ZellerLesen. Beginn: 19.30 Uhr. Eintritt: frei. [Presseecho]

8. Oktober 2011
Hans Fuchs, Peter Medek, Charly Rabanser
zeit:los

Hans Fuchs und Peter Medek spielen Bekanntes und eigene Kompositionen, Charly Rabanser liest. Ein Abend zur Verinnerlichung und Entschleunigung, konzentriert auf Leben. Das Leben und das, wofür wir es halten. „Gedanken über so manche Facette des Lebens, in der die Dimension Zeit wenig Rolle zu spielen scheint. Keine Rezepte oder Anleitungen für Glück oder Ähnliches, sondern Lautmalereien, in denen sich jemand verlieren kann oder auch nicht.“ In Kooperation mit zeit:los. Eintritt: Eu 10,- (VK Eu 9,-)

19. Oktober 2011
Heidi Popovic
Passion

Einer unserer Lieblingskünstler präsentiert seine aktuellen Werke – und eines davon bleibt fix im Steinerwirt installiert. Eine Übersicht über die Werke des Künstlers finden Sie auf www.heidi-popovic.com Wir dürfen gespannt sein! Beginn: 19.00 Uhr

2. November 2011
Thomas Glavinic
Unterwegs im Namen des Herrn

Die Pilgerfahrt auf den Balkan soll eigentlich zur Erleuchtung führen. Doch die bleibt aus. Thomas Glavinic und der Fotograf Ingo stehen kurz vor dem Nervenzusammenbruch: Die vierzehnstündige Busfahrt nach Bosnien mit den kauzigen Mitreisenden war schlimm genug. Im Pilgerort Medjugorje landen die beiden in einer perfekten Abfertigungsmaschinerie für gläubige Touristen. Zermürbt von den endlosen Gebeten der Religionsanhänger, versuchen sie zu fliehen, doch schon bald wünschen sie sich, sie wären bei den Predigern geblieben. Mit seinem neuen, brillanten Buch beweist Glavinic: Er ist böse – vor allem sich selbst gegenüber. Erschienen bei Hanser. In Zusammenarbeit mit ZellerLesen. Beginn: 19.30 Uhr. Eintritt: frei. [Presseecho]